Bezirkswahl 2019


Unser Bezirkswahlprogramm

Am 26. Mai wählt Hamburg eine neue Bezirksversammlung und Europa ein neues Europäisches Parlament. Hamburg-Nord ist mit seiner hohen Wohn- und Lebensqualität, seinen vielen Grünflächen und seiner innenstadtnahen Lage einer der beliebtesten Bezirke in Hamburg. Das soll auch so bleiben! Wohnen, besonders bezahlbarer Wohnraum, ist für uns ein wichtiges Anliegen. Wir werden weiterhin Grün- und Freizeitanlagen schützen und versuchen, die Mobilität in Hamburgs Norden zu verbessern.
In den letzten Wochen und Monaten hat die SPD Hamburg-Nord ein Wahlprogramm erarbeitet, welches für Sie, die Bürgerinnen und Bürgern in unserem Bezirk, gemacht ist. Dabei haben wir uns Ihre Anregungen zu Herzen genommen und in unser Wahlprogramm einfließen lassen. 
Machen Sie sich selbst ein Bild von dem, was wir in den kommenden fünf Jahren in Hamburg-Nord umsetzen werden.





Unsere Kandidatinnen und Kandidaten im Wahlkreis Uhlenhorst/Hohenfelde


Listenplatz 1

Ralf-Georg Gronau

Wohnort: Hohenfelde
Geburtsjahr: 1956
Beruf: Hotelkaufmann
Ausschüsse: Ausschuss für Wirtschaft & Arbeit, Haushaltsausschuss, Hauptausschuss
Sprecher im Haushaltsausschuss & Vorsitzender im Wirtschaftsausschuss
Mein Lieblingsplatz in Hamburg: Bei Sonnenuntergang von der “Alsterperle” auf die Kulisse der Stadt gucken…
Dafür stehe ich: Glaubwürdigkeit, Unabhängigkeit, Solidarität und Verantwortungsbewusstsein
Dafür setze ich mich ein: Politik mit zu gestalten, die Entwicklung der Stadtteile zu begleiten und Menschen zu helfen, das sind die Antriebspunkte, die mich bewogen haben, mich noch einmal um ein Mandat in der Bezirksversammlung zu bewerben. Darauf zu achten, dass auch dem Gewerbe noch Raum in den Quartieren bleibt, ist für mich ebenso wichtig, wie die Unterstützung sozialer Einrichtungen und Institutionen in den Stadtteilen. Sei es durch Anträge, Anfragen, Sondermittel oder den “kurzen Dienstweg”, ich setze mich weiterhin für Barmbek, Uhlenhorst und Hohenfelde ein. Mein politischer Weg führte mich 1972/73 erst zu den Jungsozialisten und später dann auch in die SPD. Die Republik war im Aufbruch , die Ostverträge spalteten die Gesellschaft. Willy Brandt wollte mehr Demokratie wagen, überstand das Misstrauensvotum, gewann 1972 die Bundestagswahl und wurde nicht nur für mich zur politischen Leitfigur in dieser bewegenden Zeit. Im Westen wuchs Europa zusammen, die Grenzen verschwanden von der Landkarte, eine Idee wurde Realität – Träume wurden wahr! Heute droht Europe Gefahr von Rechtsradikalen, Populisten, Nationalisten, Lügnern und eitlen Selbstdarstellern. Ich lasse mir dieses Europa nicht kaputtmachen, auch deshalb engagiere ich mich in der SPD und übernehme politische Verantwortung. Und ganz nebenbei, ich habe in meiner SPD nicht nur tolle und beeindruckende Leute kennengelernt, sondern auch sehr enge und gute Freunde gewonnen


Listenplatz 2

Caroline Meyer zu Natrup
Wohnort: Uhlenhorst
Alter: 30 Jahre
Beruf: Unternehmensberaterin
Lieblingsort im Wahlkreis: in meinem Kanu paddelnd auf dem Uhlenhorster Kanal in Richtung Alster
Kurze Motivation: Populistische, anti-europäische Trolle ärgern mich mit ihren Falschaussagen und Hasstiraden fast täglich. Ich liebe mein Zuhause auf der Uhlenhorst und bin der festen Überzeugung, dass man mit der richtigen Politik vor Ort am besten Gutes tun kann. Ich möchte das ehrenamtliche politische Engagement in der Kommunalpolitik für Bürger wie mich wieder attraktiv machen. Denn meine Generation muss den gesellschaftlichen Konsens erhalten! 
Möchten Sie mehr über mich erfahren? Schreiben Sie mir unter carolinemzn@spd-buh.de


Listenplatz 3

Martin Audorff
Wohnort: Barmbek-Süd
Alter: 25
Beruf: Student
Lieblingsort im Wahlkreis: Am Ufer der Alster
Ausschuss: Zugewählter Bürger im Bauausschuss Barmbek-Uhlenhorst-Hohenfelde-Dulsberg (seit 02/2019)

Moin!Nur gemeinsam können wir die Herausforderungen dieser Zeit meistern. Was das bedeutet? Ganz einfach: Mit konkreten Projekten werden wir dafür sorgen, dass Hamburg-Nord ein starker Bezirk mit bezahlbarem Wohnraum, attraktiven Freizeitangeboten und schönen Grünanlagen bleibt. Immer mehr Menschen möchten nach Hamburg-Nord ziehen – und das ist auch gut so, denn unser Bezirk ist l(i)ebenswert. Alster und Stadtpark sind nur zwei Orte, die unseren Hamburger Norden ausmachen.
Das ist mir wichtig:Wohnraum ist knapp und sehr begehrt. Ich werde mich dafür einsetzen, dass in Hamburg-Nord neuer und bezahlbarer Wohnraum entsteht. Immobilienleerstand zu Spekulationszwecken muss unterbunden werden. Hamburg-Nord ist mit seinen 13 Stadtteilen schon jetzt einer der saubersten Bezirke in unserer gesamten Stadt. Das soll er auch bleiben – oder noch sauberer werden! Nicht nur das Alsterufer und der Stadtpark sind beliebte Treffpunkte in unserem Bezirk. Besonders in den warmen Monaten ziehen die vielen kleinen Grünflächen, Parks und Spielplätze viele Menschen an. Damit die Orte so einladend bleiben, müssen diese häufiger inspiziert und gereinigt werden. In einer digitalen Welt wie unserer ist ein schneller und stabiler Internetzugang wichtig. Das öffentliche Internet in Hamburg-Nord muss ausgebaut und gefördert werden. Dafür benötigen wir zuverlässige Partner. Damit Hamburg-Nord digitaler wird, werde ich eine Digitalisierungsoffensive im Bezirksamt anstoßen, um den Ausbau des öffentlichen Internetzugangs voranzutreiben.

Am 26. Mai würde ich mich über Ihre Unterstützung freuen. Haben Sie Fragen an mich? Schreiben Sie mir gern eine E-Mail an martin.audorff@spd-buh.de.

Ihr Martin Audorff



Listenplatz 4

Gerda Guddusch-Rose
Wohnort: Hohenfelde
Geburtsjahr: 1951
Mein Lieblingsplatz: in unserem Stadtteil ist der gemütliche, manchmal nachbarschaftlich gesellige und mit vielen Blumen und Sträuchern geschmückte Hinterhof vor meiner Wohnung.
Dafür setze ich mich ein: Als umweltbewusste Rote möchte ich die Lebensräume für Insekten, Vögel, Wildblumen, einheimischen Gehölzen vergrößern. Vielfalt statt Einfalt.







Listenplatz 5

Frederic Artus
Wohnort: Uhlenhorst
Alter: 20 Jahre
Beruf: Student
Parteipolitische Ämter: Juso Hochschulgruppenvorsitzender, stellvertretender Juso-Kreisvorsitzender im Bezirk Nord, Mitglied des Juso-Landesvorstandes
Lieblingsort im Wahlkreis: Am Alsterufer sitzen und die Aussicht genießen
Motivationsschreiben: Politik kann Vieles möglich machen und viele Dinge ins Rollen bringen. Ich kandidiere erstmalig für die Bezirksversammlung, weil ich aktiv die politische Beteiligung, insbesondere von Jugendlichen und jungen Erwachsenen, sowie einen generationsübergreifenden Austausch auf Augenhöhe unterstützen und fördern möchte. Nicht zuletzt das Brexit-Votum, das Hamburger Olympia-Referendum oder die Abstimmung über Baumaßnahmen am Mühlenkampkanal haben gezeigt, dass Kommunikation und Präsentation der Schlüssel für den Erfolg oder das Scheitern eines Vorhabens sind. Wenn einem etwas wichtig ist, sollte man sich verantwortlich dafür fühlen und sich dieser Verantwortung stellen. Mein persönliches Interesse für Politik entwickelte sich im Laufe der Schulzeit, nach meinem Abitur entschied ich mich in die SPD einzutreten und mich parteipolitisch zu engagieren. Zum einen, weil ich für meine Werte und Ideale einstehen wollte, und zum anderen, weil ich es nicht ertragen konnte rechten oder populistischen Strömungen, Anti-Europäern oder Fanatikern das Feld zu überlassen. Europa ist wichtiger denn je und ein Sinnbild für Vieles: Nur vereint und wenn alle an einem Strang ziehen, kann sich etwas Größeres nachhaltig entwickelt, das gilt auf staatlicher wie auch auf kommunaler Ebene. Wichtiger denn je ist deshalb ein starker kommunaler Zusammenhalt. Vor Ort muss es Vereine, Jugendclubs und Kindergärten geben, vor Ort muss es bezahlbaren Wohnraum und funktionierende Infrastruktur geben, vor Ort muss es Ansprechpartner geben, die man kennt und mit denen man reden kann. Gemeinsam (noch) mehr zu erreichen, indem man Netzwerke ausbaut und Menschen zusammenbringt, damit unsere Quartiere sich bestmöglich entwickeln. Dafür setze ich mich ein.


Bild: Burgis Wehry

Listenplatz 6

Dr. Alice Otto
Wohnort: Barmbek-Süd
Alter: 46
Beruf: Mitarbeiterin einer Kommunalverwaltung in Schleswig-Holstein
Amt/Ausschuss: Mitglied der Bezirksversammlung, Mitglied im Ausschuss für Soziales, Gesundheit und Integration, im Regionalausschuss Barmbek-Uhlenhorst-Hohenfelde-Dulsberg sowie im zugehörigen Unterausschuss Bau. Fachsprecherin für Soziales, Gesundheit und Integration. 
Lieblingsort im WK: Mit einem Buch in der Hand an der Außenalster am Schwanenwik sitzend
kurze Motivation: Durch mein politisches Engagement möchte ich den sozialen Zusammenhalt in unserer Gesellschaft stärken und ein gutes Zusammenleben von Jung und Alt, einen lebendigen Dialog der Kulturen und eine gleichberechtigte Teilhabe von Frauen an Gesellschaft und Politik erreichen. Auf der kommunalen Ebene setze ich mich insbesondere dafür ein, dass unsere Quartiere für Menschen aller Generationen und jeder Herkunft zu einem Umfeld mit hoher Lebensqualität gestaltet werden. 


Listenplatz 7

Christoph Berndt
Wohnort: Uhlenhorst
Ausschüsse: Ausschuss für Medien- und Kreativwirtschaft (Handelskammer Hamburg)
Mein Lieblingsplatz im Distrikt: Die Restaurants und Cafés in der Papenhuder Straße/Hofweg.
Dafür setze ich mich ein: Für ein friedliches und geeintes Europa, für soziale Gerechtigkeit und eine liberale, tolerante und weltoffene Gesellschaft. Für eine Digitalisierung, die den Menschen in den Mittelpunkt stellt.
Deshalb bin ich Sozialdemokrat:  Die Werte „Freiheit, Gerechtigkeit, Solidarität“ faszinieren mich seit meiner frühen Jugend. Was ich an der Sozialdemokratie besonders schätze, ist der Anspruch das Bestehende zu verändern, dabei stets pragmatisch zu bleiben und Verbesserungen für die Menschen in unserem Land zu erreichen – oftmals auch „nur“ in kleinen Schritten. Manchmal heißt das auch gegen den Strom zu schwimmen und quer zu denken.